menu
arrow_back_ios Home
Stefan Schopf

Über Stefan Schopf

Seit März 2013 besteht meine Lehrbefugnis für Chirurgie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Als Facharzt bin ich für eine Vielzahl verschiedener Krankheitsbilder zuständig. Meine Leistungen reichen von der Abklärung von Bauchschmerzen, Gallenblasenerkrankungen, Dickdarmeingriffen, oder der Hernien- und Adipositas Chirurgie bis hin zu Operationen an den Nebennieren. Meine chirurgischen Schwerpunkte sind die Schilddrüsen- und laparoskopische Chirurgie (Schlüsselloch-Operationen).

Meinen Schwerpunkt im Bereich Schilddrüse, Nebenniere und Nebenschilddrüse vertiefe ich zudem als Mitglied der Leitlinienkommission der DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie) und der Arbeitsgruppe transorale Schilddrüsen Chirurgie.

Mein Ziel in der Adipositas Chirurgie ist die Verbesserung der Nachhaltigkeit und Effektivität des chirurgischen Eingriffs. Hierzu bin ich Mitglied der ACHT-Studie, in der wir erstmals mit Hilfe einer App den Therapieerfolg des Patienten über 36 Monate nach dem Eingriff sichern wollen.

Das Spezialgebiet im Bereich der Hernienchirurgie ist der minimal-invasive Eingriff bei der Refluxerkrankung (laparoskopische Versorgung), der Bauchwandhernie (MILOS), sowie beim Leistenbruch (TAPP).

Venia legendi für das Fach Chirurgie an der LMU München

Nach dem Studium in Leipzig, Washington und München Doktorarbeit mit summa cum laude und Habilitation über die Entwicklung einer endoskopischen Schilddrüsenoperation bei Prof. Dr. Dr. med. Karl Walter Jauch, Klinikum Großhadern.

Gründung eines Instituts zur Verbesserung der Sicherheit in der Chirurgie. Erforschung der so genannten Nachblutung und Entwicklung des ersten Nachblutungsdetektors.

Mitglied der Leitlinienkommission in verschiedenen Bereichen der Endokrinen Chirurgie.

Aufbau und Zertifizierung eines Kompetenzzentrums für Schilddrüsenchirurgie. Mitarbeit bei der Studie ACHT zur Nachhaltigkeit in der Adipositaschirurgie.

Von 2002 bis 2019 Lehrkrankenhaus der LMU in Agatharied (Prof. Schardey).

Seit 2020 Chirurg im Lehrkrankenhaus der TUM, RoMed Klinik Bad Aibling.

Zertifikat Neck Endocrine Surgery

Administrative Funktionen

Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral-, Endokrine und Unfallchirurgie der RoMed Klinik Bad Aibling

Stellvertretender Vorsitzender des Instituts für Chirurgische Forschung Oberbayern e.V.

Leiter der Endokrinen Chirurgie des RoMed-Verbundes

>Mitglied der Leitlinienkommission zur Behandlung des Nebennierenkarzinoms und des Hypoparathyreoidismus der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Spezialausbildungen

European Board of Surgery (EBS) Qualification in Neck Endocrine Surgery, Amsterdam

Zertifikat für Thermoablation der Schilddrüsenknoten, DZTA Frankfurt, Prof. Dr. med. H. Korkususz, Universitätsklinikum Frankfurt/ Main

Training der zervikalen Lymphadenektomie; Prof. Dr. med. K. Lorenz, Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Halle

Training der Nebenschilddrüsenchirugie, Prof. Dr. med. habil. A. Agha, Klinikum Bogenhausen, Lehrkrankenhaus der LMU München

Training der chirurgischen Behandlung Adrenocorticaler Tumoren, Prof. Dr. Dr. h.c. M. K. Walz, Kliniken Essen-Mitte Evangelische Huyssens-Stiftung/ Knappschaft GmbH, Essen

Training der chirurgischen Behandlung des Schilddrüsenkarzinoms, Prof. Dr. med. H. Dralle, Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Halle

Training der Endoscopischen Schilddrüsenchirurgie, Prim. Dr. Franz G. Messenbäck, Aesculap AkademieTuttlingen

Training der Adipositaschirurgie, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Norbert Runkel, Sana Klinikum Offenbach

Mitgliedschaften

Fakultät der LMU (Ludwig-Maximilians- Universität)

DGAV (Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Leitlinienkommission der DGAV Endokrine Chirurgie

CAEK (Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie)

ESE (European society of Endocrinology)

ATA (American Thyroid Association)

international TOETVA study group

F.E.B.S. (Fellow of the European Board of Surgery)